Gedenken an die Opfer der Euthanasie

Am 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Wir möchten an diesem Datum insbesondere an die Opfer der Euthanasie erinnern. Schätzungsweise 300.000 Menschen mit Behinderung fielen in der Zeit des Nationalsozialismus den Euthanasie-Morden zum Opfer. Zudem wurden etwa 400.000 Menschen mit Behinderung während der NS-Diktatur zwangssterilisiert.

Es versetzt uns in Angst, dass rechte Gruppierungen in Deutschland an Zuspruch gewinnen. Ganz besonders, wenn jetzt in rechten Kreisen wieder über Massendeportationen (das bedeutet, dass Menschen zwangsweise ein Land verlassen müssen) gesprochen wird.

Werkstatträte Deutschland e.V. solidarisiert sich mit allen Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung, ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität besonders von Diskriminierung, Hass und menschenverachtenden Aussagen betroffen sind.

Wir möchten in einer Gesellschaft leben, in der alle Menschen gleich behandelt werden und dazu gehören.

Die Demokratie ist für uns ein wertvolles Gut, das zu schützen ist.

Wir rufen alle auf, sich für ein menschliches, tolerantes, vielfältiges und offenes Deutschland einzusetzen!

Denn genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür!

 

Wir unterstützen das Bündnis "Hand in Hand"

https://gemeinsam-hand-in-hand.org/